[REZENSION] Andrew Lane "Young Sherlock Holmes - Der Tod liegt in der Luft" | MissXoxolats Schokoladenseiten: [REZENSION] Andrew Lane "Young Sherlock Holmes - Der Tod liegt in der Luft"
>

Montag, 27. Februar 2012

[REZENSION] Andrew Lane "Young Sherlock Holmes - Der Tod liegt in der Luft"

Andrew Lane "Young Sherlock Holmes"





Allgemeine Informationen:
Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 1 (23. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596193001
ISBN-13: 978-3596193004
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre








Inhalt:
Der junge Sherlock Holmes soll seine Sommerferien auf dem Land verbringen - bei Tante Anna in Farnham. Stundenlang dauert die Reise und nichts als Gerstenfelder weit und breit. Noch öder geht es ja wohl kaum, Sherlock ist stocksauer. Doch dann kommt alles ganz anders und plötzlich ist er mittendrin in seinem ersten Fall. Mysteriöse Todesfälle, prügelnde Muskelprotze und ein böser Baron - das erste Abenteuer des jungen Meisterdetektivs beginnt.

Was ich dazu sage:
"Meine Absicht bei dem vorliegendem Buch und denen, die noch folgen werden, ist es, herauszufinden, wie Sherlock war, bevor Arthur Conan Doyle ihn zum ersten Mal der Welt präsentierte. Wie war er als Teenager? Wo ist er zur Schule gegangen, und wer waren seine Freunde?Wo und wann entwickelte er sdie Fähigkeiten und Vorlieben, die er in seinem späteren Leben an den Tag legte..."

Ob Andrew Lane das tatsächlich gelungen ist, kann ich nicht sagen, da ich der Bücher von Arthur Conan Doyle gelesen habe und mir die Figur Sherlock Holmes (bis auf diverse Fernseh- und Kinofilme) deswegen eigentlich fremd ist.
Die Idee an sich gefällt mir aber gut und das erste Buch der Young Sherlock Holmes-Reihe (bislang sind im englischen Original fünf Bücher erschienen), das für ein Alter von 12-15 Jahren empfohlen wird, ist durchwegs spannend und ich habe die knapp 400 Seiten trotz bauchwehgeplagtem Neugeborenen in wenigen Tagen gelesen (Schuld daran war mit Sicherheit auch der 2,5 stündige Stromausfall am vergangenen Samstag Abend).

Schon der erste Absatz des Prologs beginnt sehr fesselnd:
"Als Matthew Arnatt das erste Mal der Todeswolke begegnete, kam sie aus einem Fenster im ersten Stock geschwebt. Drohend und unheivoll wie ein bösartiger Geist, den man aus seiner Flasche gelassen hatte..."

In den nachfolgenden Kapiteln geht es nicht weniger spannend weiter! Und der unliebsame Aufenthalt beim unbekannten Bruders seines Vaters verwandelt sich für Sherlock schon bald in ein gefährliches Abenteuer, bei dem es um Leben und Tod geht!

Die einzelnen Charaktere werden sehr schön beschrieben: Der wissbegierige 14-jährige Sherlock Holmes, in der Schule eher ein Aussenseiter mit kaum bis gar keinen Freunden, der mit allen Wassern gewaschene Strassenjunge Matty oder Sherlock Holmes geheimnisvoller Tutor Amyus Crowe und dessen hübsche Tochter Virginia.
Mein erster Gedanke, nachdem sich alle zusammengefunden haben, war aber dass mich das ganze irgendwie an Harry Potter erinnert - allerdings ohne Magie.
Ich frage mich deswegen, warum Lane gerade Sherlock Holmes als Figur gewählt hat. Er hätte ohne Weiteres einen eigenen Charakter erfinden können. Für mich, die Sherlock Holmes nie gelesen hat, ist es nämlich völlig irrelevant, ob die Hauptperson nun Sherlock, Harry oder etwa Franz heisst. Die Geschichte ist nämlich von sich aus gut und bedarf eigentlich keinen grossen Namen (aber vielleicht verkauft es sich so besser?!).

Einziger Kritikpunkt: Die (ebenfalls gut gezeichnete) Figur der Haushälterin Mrs. Eglantine, vor der Sherlock von seinem Bruder in einem Brief mit den Worten "Sie ist keine Freundin der Holmes-Familie" gewarnt wird, bleibt im Dunkeln. Bis zum Schluss erfährt man nicht, was es mit dieser Person, die Sherlock offensichtlich nicht im Haus willkommen heisst, auf sich hat.
Aber wer weiss, vielleicht diese Geschichte noch in einem anderen Teil der Buchreihe weiter gesponnen. Ich gehe einmal davon aus, andernfalls wäre diese Bemerkung völlig sinnlos gewesen.

Fazit:
Zur Abwechslung mal ein Buch, das normalerweise nicht in mein Beuteschema fällt - ein Jugendbuch und dann auch noch eine Kriminalgeschichte rund um (den jungen) Sherlock Homes.
Ich bezweifle, das eingefleischte Holmes Fans Buch gutheissen werden (wie immer bei Prequels und Sequels), alle anderen, die eigenen Interpretationen nicht so abneigend gegenüberstehen, erwartet mit Andrew Lane's "Young Sherlock Holmes - Der Tod liegt in der Luft" ein absolut kurzweiliges, spannendes und actionreiches Lesevergnügen! Und ich überlege schon, ob ich die weiteren Bände auch auf meinen Wunschzettel setze...

Das Buch, das man zB.hier bestellen kann, wurde mir freundlicherweise von Blogg dein Buch sowie vom Fischer Verlag zur Verfügung gestellt! Danke für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen